Fenster minimieren
kein Artikel ausgewählt

   Lexikon

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Referenzgewicht beim Stückzählen Mehrere gleiche Zählteile werden für ein exaktes Durchschnittsgewicht gemeinsam gewogen und durch die Stückzahl geteilt. Je höher die Referenzstückzahl, desto größer die Zählgenauigkeit. Meist zwischen 10 und 50 Stück.
Referenzoptimierung beim Stückzählen Das Referenzgewicht wird im Zuge des Zählvorganges mehrmals automatisch gebildet. Steigert die Zählgenauigkeit.
Rekalibrieren Periodisches Nachmessen von Messmitteln/Prüfmitteln (z. B. Waagen/Prüfgewichte) zur Überwachung ihrer Richtigkeit, siehe auch Prüfmittelüberwachung.
Reproduzierbarkeit = Standardabweichung
Maß der Übereinstimmung bei Wiederholungsmessungen (z. B. Waage) unter denselben Bedingungen. Meist 1 d oder kleiner. Qualitätsmerkmal.
Rezeptur-Level A Getrennte Speicher für das Gewicht des Taragefäßes und der Rezeptur-Bestandteile (Netto-Total).
Rezeptur-Level B Interner Speicher für komplette Rezepturen mit Name und Sollwert der Rezeptur-Bestandteile. Displayunterstützte Benutzerführung.
Rezeptur-Level C Interner Speicher für komplette Rezepturen mit Name und Sollwert der Rezeptur-Bestandteile. Displayunterstützte Benutzerführung, Rückrechnungsfunktion, Multiplikations-Funktion, Barcodeerkennung.
Richtigkeit Größte Abweichung der Gewichtsanzeige einer Waage zum Wert des jeweiligen Prüfgewichts nach Plus und Minus über den gesamten Wägebereich.
Linearität
Rückführbarkeit auf das nationale Normal Voraussetzung jeder einwandfreien Messung ist der validierte lückenlose Nachweis, dass ein Messmittel auf das internationale oder nationale Normal rückgeführt ist. Die gesetzlich verbindlichen Normale befinden sich in Deutschland bei der PTB.
Diese Rückführung auf das nationale Normal ist in der Prüfmittelüberwachung in den Qualitätsnormen verbindlich vorgeschrieben.
Eine DKD/DAkkS-Kalibrierung eines Messmittels erfüllt diese Anforderung.