Fenster minimieren
kein Artikel ausgewählt

   Lexikon

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Zähl-Optimierung ➔ Referenz-Optimierung
Zählauflösung Die Zählauflösung in Punkten wird errechnet aus dem Quotient von Wägebereich [Max] durch kleinstes Teilegewicht. Sie ist eine Aussage für die Zählgenauigkeit.
Zählen von Einzelteilen Ermittlung einer Stückzahl durch Wiegen. Möglich, wenn die Zählteile etwa gleich schwer sind. Hierzu ist das Referenzgewicht zu ermitteln, anschließend werden die Zählteile gewogen. Bei Zählwaagen werden die eingewogenen Teile direkt in Stück angezeigt.
Jede Zählwaage kann von Zählen auf Wiegen umgeschaltet werden.
Zertifikat Schriftliche Bestätigung einer nach einer definierten Anforderung erbrachten Leistung.
Dies kann u. a. neben einer messtechnischen Aussage auch ein ISO-Werkszertifikat, oder eine sonstige nachhaltige Bestätigung sein.
Im Eichwesen dagegen erhält man einen Eichschein und im DKD/DAkkS einen Kalibrierschein. Der Begriff Zertifikat ist hier nicht üblich.
Zertifizierung Bestätigung der Erreichung oder Einhaltung eines vorgegebenen Standards z. B. einer DIN-Norm wie DIN EN ISO 9000 ff. (Qualitätsmanagement) oder DIN EN ISO/IEC 17025 (Akkreditierung), oder einer Bauartzulassung für Waagen.
Zulässige Umgebungstemperatur Bei Über- oder Unterschreitung sind Messfehler möglich. Sie ist bei geeichten Waagen auf dem Kennzeichnungsschild angegeben.
Zweibereichswaage Der gesamte Wägebereich einer Waage ist unterteilt und beginnt mit Ablesbarkeit d1. Nach Verlassen dieses Feinbereichs ist die Ablesbarkeit d2, meist 2 x d1. Die Umschaltung erfolgt automatisch.